Schlagwörter

, ,

Gralslied

Das Wort steigt empor
Übersteigt die Grenze aller Wortspielerei
Eine neue Erneuerung, wir stehen ihr bevor
Und wieder tiefste Anbetung; bei manchen, Träumerei

Die Welt nun voll von Herzen
Die sich sehnen, einfach nur sehnen
Die Welt auch voll von Schmerzen
Und salzigen Tränen

Nun warum weinst du, mein Herz?
Spürst du’s nicht, wonach du dich sehnst?
Warum weinst du so, Menschenherz?
Erträgst du’s nicht, wenn du dich ausdehnst?

Das Licht soll in die Erde einbrechen
Aus dem Gefäß bricht’s: Brot, Wasser und Wein
Das Licht soll dann über deine Welt brechen
Und dazu sollst du auch ein Mittlerchen sein.

– aka teraka.

***

Aka Teraka – http://akaterakadichtet.wordpress.com/2013/05/13/gralslied/

Überfluss

Das Wollen aufgegeben
erklingt
die „Melodie des Lebens“
sucht sich selbst
den Weg

©bmh

***

 


Advertisements