Einen Stern weben
aus Ruhe und Zeit
den winterlichen Wolken
nachschauen
sie wandern lassen
wohin auch immer
Muße finden  am Tag
als Schau-platz
bmh
Anna-Lena   schreibt:
Einen Stern weben

aus Ruhe und Zeit,
ich bin nun dazu bereit.

Groß soll er sein,
mit leuchtendem Schein
bis in die dunkelsten
Ecken hinein.

Einen Stern weben
aus Frieden und Liebe,
auf dass es für immer
ein Zeichen bliebe.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Danke liebe Anna-Lena für dieses schöne Antwortgedicht.
„Poesie im Duett“ gefällt mir sehr. :-)

 
 

 

Advertisements